A A+ A++
« Zurück zu den Veranstaltungen

Mais 2018 – Philipp Weber

iCal Import
Datum:
27. Juli 2018 20:00
Preis:
€ 10
Ort:
Zelt im Mais
Im Höchsten, Götzenhain
Kategorie:
Kabarett & ComedyMaislabyrinth

AUSVERKAUFT!

Weber N° 5 – Ich liebe ihn!

In Philipp Webers jüngstem Werk geht es um Marketing. Denn egal, ob Politiker oder Manager, ob AfD oder ADAC, ob Terrorist oder der eigene Lebenspartner, alle wollen uns ständig irgendetwas verkaufen: eine Wahrheit, ein Lebensstil, eine Diät oder noch ein Kind.

Egal, ob Politiker oder Manager, AfD oder ADAC, Terroristen oder die eigene Gattin: Irgendwas wollen sie uns doch immer eintrichtern oder andrehen. Sei es nun eine Weltanschauung, eine neue Diät oder ein weiteres Kind. Und wir fallen drauf rein. Wie kann das bloß passieren? Die Antwort lautet: Marketing. Doch Rettung naht. Philipp Weber ist zurück, der Kabarettist und selbsternannte Verbraucherschützer. Und er hat, frei nach Immanuel Kant, ein effektives Gegenmittel mitgebracht: „Habe den Mut dich deines Zwerchfells zu bedienen.“  Der Miltenberger setzt es sich in seiner neuen Soloshow zum Ziel, mit Humor Jagd auf die Tricks, Finten und Lügen der Werbeindustrie machen. Seit April ist der 42-Jährige mit „Weber N° 5: Ich liebe ihn!“ auf Tour (Ähnlichkeiten zu einer berühmten Parfümmarke sind natürlich reiner Zufall) und liefert eine muntere Gebrauchsanweisung für den freien Willen. Er seziert den Vorgang des Einkaufens in seine Einzelteile, vom Kaufreiz bis zur Kasse, er grübelt, warum ihm manche Produkte schon auf den Keks gehen, bevor er sie überhaupt bezahlt hat, und wundert sich, warum Menschen Dinge kaufen, die sie nicht brauchen, nur um damit Leute zu beeindrucken, die sie nicht mögen.  

Der Buchautor und Träger des Deutschen Kabarettpreises ist in Dreieich und Umgebung kein Unbekannter. Nach mehreren gefeierten Auftritten auf der Bühne am Maislabyrinths tischte Weber 2015 und 2016 bei den Burgfestspielen gemeinsam mit Vince Ebert die „Odenwälder Schlachtplatte“ auf. In diesem Sommer ist der Mann mit dem Pferdeschwanz und dem markanten unterfränkischen Dialekt zum ersten Mal Solo in der Burg zu sehen. 

Weber steht für Humor mit Hirn. Der studierte Biologe und Chemiker, der mit Vorliebe über Lebensmittel witzelt („Futter – streng verdaulich!“, „Durst – Warten auf Merlot“), unterfüttert seine Witze nicht nur mit lustigen Anekdoten, sondern oft auch mit Zahlen und Fakten. Meistens, um die Kuriositäten unserer heutigen Gesellschaft aufzuzeigen – etwa, wenn er ausrechnet, dass in einem Kiwi-Shampoo mehr Fruchtgehalt steckt als in einem billigen Saft vom Discounter. Aber auch, um unterschwellige Kritik zu üben, an der Konsumgesellschaft, an unsinnigen Trends und denen, sie sie mitmachen.

Mit seinem neuen Bühnenprogramm will Weber einen „feurigen Schutzwall gegen jegliche Versuche der Manipulation“ liefern. Doch am besten, das wird schnell klar, lassen sich die Täuschungsmanöver der Werbeindustrie abblocken, indem man über sie lacht. Denn, wie Weber herausgefunden hat, das Marketing regt alle Sinne des Menschen an: „den Blödsinn, den Wahnsinn und den Irrsinn“.